Toggle (Hamburger) zum Umschschalten des Menüs
Stangensellerie

Bild: andersphoto / stock.adobe.com

Stangensellerie

  1. Regional: Ja
  2. Saison in der Schweiz: Mai bis Dezember
  3. (Quelle: gemuese.ch, Verband Schweizer Gemüseproduzenten)

Nicht ganz so oft verwendet wie der Knollensellerie, ist Stangensellerie auch bekannt als Stauden-, Stiel- oder Bleichsellerie. Oft wird er gelobt wegen seines hohen Vitamin C-Gehaltes, den die Schweizer Nährwertdatenbank allerdings lediglich mit 8 mg angibt. Das bedeutet, dass ein erwachsener Mann fast 1,4 kg davon essen müsste, um den Tagesbedarf zu decken. Der deutsche Bundeslebensmittelschlüssel weist einen Vitamin C-Gehalt von nur 7 mg aus.

Er enthält zudem etwas Betacarotin und ordentlich Mineralstoffe sowie diverse sekundäre Pflanzenstoffe, die entzündungshemmend wirken und die Verdauung fördern. Als Heilpflanze steht er im Ruf, unter anderem gegen Gicht, Husten, Hauterkrankungen, Bluthochdruck oder Wassersucht zu helfen sowie den Kreislauf und die Nerven zu stärken. Von ihm hiess es früher, man verbrauche beim Essen mehr Kalorien als man aufnehme. Das stimmt so zwar nicht, aber er ist tatsächlich mit nur 15 kcal eine der kalorienärmsten Gemüsesorten.

Sellerie gehört jedoch zu den 14 Hauptallergenen. Betroffen sind vor allem über eine Kreuzallergie Pollenallergiker, die auf Birke oder Beifuss reagieren (und damit oft auch auf Äpfel, Karotten, Petersilie, Erdnüsse, Dill und weitere Nahrungsmittel allergisch sind). Für Stangensellerie gilt dasselbe wie für Knollensellerie: Die allergenen Stoffe werden durch Kochen nicht genügend abgebaut. Lebensmittel, die Sellerie oder Spuren davon enthalten, müssen entsprechend gekennzeichnet sein.

Wie Knollensellerie wird der Staudensellerie oft in Suppen verwendet. Mittlerweile ist er roh sehr beliebt, beispielsweise als kalorienarmer Snack für zwischendurch (oft mit Dips). Das pikante Gemüse schmeckt ebenfalls gedünstet, leicht angebraten oder überbacken. Bekannt ist der Bleichsellerie natürlich durch den Cocktail „Bloody Mary“, zu dem eine Stange gehört.

Im Gemüsefach des Kühlschranks ist Stangensellerie bis zu zwei Wochen haltbar (aber wie immer gilt: Damit die Vitamine erhalten bleiben, sollten Sie ihn so rasch wie möglich verbrauchen). Anders als Knollensellerie ist er nicht als Lagergemüse verfügbar.

Stangensellerie in der Schweizerischen Nährwertdatenbank

© F. Zimmermann, D. Ochsenbein und Lizenzgeber – Alle Rechte vorbehalten / Impressum