Toggle (Hamburger) zum Umschschalten des Menüs
Datteln getrocknet, eine davon aufgeschnitten

Bild: Anton Ignatenco / stock.adobe.com

Dattel

  1. Regional: Nein

Datteln sind bei uns fast ausschliesslich getrocknet erhältlich, teilweise entkernt. Die Früchte sind dennoch sehr nährstoffreich (besonders Kalium). Wegen des hohen Zuckeranteils, nicht ganz zur Hälfte Traubenzucker, sind sie gut als rasche Energiespender geeignet (Zähneputzen nicht vergessen, da die klebrigen Reste am Schmelz kleben und Karies fördern).

Die Meisten verzehren sie zur Weihnachtszeit als gesunde Nascherei. Sie können sie jedoch auch braten, als Zutat für Gebäck verwenden oder füllen. Grösstenteils bereits im Erzeugerland weiterverarbeitet, findet man bei uns mittlerweile ebenfalls Datteldicksaft (als Zuckerersatz), Dattelpaste, Dattelsirup und Dattelessig in den Läden.

Frische Datteln sind im Kühlschrank ungefähr zwei Wochen haltbar, die getrockneten bei richtiger Lagerung sogar mehrere Monate (kühl, trocken und dunkel).

Kantonale Labore untersuchen häufiger Stichproben auf Pestizidrückstände (und werden fündig), seltener auf Insektenbefall. In der Schweiz gibt es dafür keine Grenzwerte, doch gilt der Grundsatz, dass Lebensmittel nicht verdorben, verunreinigt oder sonst im Wert vermindert sein dürfen (Art. 8 LGV). Die Lebensmittelkontrolleure richten sich bei der Beurteilung nach internationalen Standards. Je nach Qualitätsklasse werden 5 bis 20 % Defekte toleriert (dazu gehören ausserdem z. B. Risse, Schimmel, Austrocknung oder Fremdmaterialien; mit lebenden Insekten gilt eine Probe als „nicht verkehrsfähig“). Der UNECE-Standard (United Nations Economic Commission for Europe) legt ein Maximum von 12 % an Insektenschäden fest, gelangt jedoch bei uns nicht immer zur Anwendung. Trotzdem fallen regelmässig Proben durch mit mehr als 20 % betroffenen Früchten (eine Probe besteht z. B. aus 100 Datteln).

„Insektenschäden“ umfassen Frassspuren, tote Insekten und Ausscheidungen. Das lässt sich mit blossem Auge feststellen, indem Sie eine Dattel aufschneiden: Tote Maden und Fliegen sind offensichtlich leicht zu erkennen; kleine braune Punkte sind Kot.

Für empfindliche Gemüter sind Datteln also schlecht geeignet.

Dattel in der Schweizer Nährwertdatenbank

© F. Zimmermann, D. Ochsenbein und Lizenzgeber – Alle Rechte vorbehalten / Impressum